SanScreen - Erweiterungen Zoll@logis

Iran-Embargo

Die Personenliste des Iran-Embargos zählt nicht zu den Anti-Terror-Listen, sondern steht im Zusammenhang mit einem Embargo gegen den Iran. Dabei werden auch Personen und Organisationen geprüft.

Die Iranliste ist für alle Unternehmen erforderlich, die jegliche Arten von Geschäftsbeziehungen mit dem Iran unterhalten. Dabei ist besonders zu beachten, dass die Personen, mit denen geschäftlich verkehrt wird, nicht im Iran ansässig sein müssen.

Funktion:
Alle Adressdaten werden in SanScreen nicht nur gegen die internationalen Listen zur Bekämpfung des Terrorismus, sondern auch explizit gegen die Listen der Verordnungen EU Nr. 359 und EU Nr. 961 mit ihren Anhängen geprüft.

zurück

Integration in AES Zoll@logis

Um eine zeitnahe Adress-Prüfung aller Exporte in Drittländer zu ermöglichen, steht eine Anbindung des Systems SanScreen an AES Zoll@logis zur Verfügung.

Funktion: Alle Adressdaten in einer Ausfuhranmeldung in AES Zoll@logis werden über die Anbindung an SanScreen geprüft. Die Adressen, wie z.B. Warenempfänger werden automatisch gegen die Anti-Terrorlisten geprüft. Wird dabei ein Treffer festgestellt, wird in AES Zoll@logis ein Plausibilitätsfehler ausgegeben. Ein Warenversand ist nun nicht mehr möglich

.

Der Anwender muss jetzt in SanScreen diesen Treffer bearbeiten. Dieser Vorgang wird selbstverständlich protokolliert. Sollte der Treffer freigegeben worden sein, wird der Plausibilitätsfehler aufgehoben und die Ausfuhr kann stattfinden.

Mit dieser Zusatzfunktion hat der Ausführer Sicherheit, bei jeder Ausfuhr nicht gegen die Anti-Terror-Verordnungen zu verstoßen.

zurück

EUSSL-bis 256bit